Do’s & Don’ts für den Saunagang

Ausziehen

Schmuck, Uhren und Brillen haben in der Sauna nichts zu suchen. Die Gefahr von Verbrennungen durch heisses Metall ist gross.

Duschen

Schweiss und kosmetische Rückstände werden durch das Duschen entfernt und die Poren sind für das Schwitzen vorbereitet. Bevor Sie in die Sauna gehen, sollten Sie sich jedoch wieder mit einem Handtuch trockenen. Wenn Sie mit feuchter Haut die Sauna betreten, verzögert sich das Schwitzen.

Saunieren

Für den Anfang eignet sich besonders die mittlere Bank. Ob liegend oder sitzend nehmen Sie eine für Sie bequeme Position auf Ihrem Saunatuch ein. Testen Sie hierzu unsere kuschligen Saunatücher. Sie sind länger und schmaler als die üblichen Duschtücher, damit Sie die gesamte Bank abdecken können. Anfänger verweilen 8 – 10 Minuten, Fortgeschrittene bis zu 15 Minuten in der Sauna. Falls Sie den Saunagang liegend verbringen, sollten Sie vor dem Verlassen der Sauna die Füsse auf die untere Bank stellen und nochmals 2 – 3 Minuten verweilen, damit der Kreislauf auf das Stehen vorbereitet wird.

Abkühlen

Nach dem Saunagang kühlen Sie sich an der frischen Luft oder Wasser ab. Ein kurzer kalter Reiz ist gesünder als ein längerer lauwarmer. Deshalb ist es nicht empfehlenswert nach dem Saunieren in ein Schwimmbad zu gehen, da das Wasser häufig zu warm ist. Durch die feuchte Luft über dem Schwimmbad kann es sogar zum Kreislaufkollaps kommen, da die Atemwege schlechter auskühlen. Durch die starke Abkühlung ziehen sich die Blutgefässe zusammen, damit die Wärme gespeichert wird. Ein Fussbad mit warmem Wasser (ca. 40 Grad) entspannt die Gefässe wieder.

Ruhen

Gönnen Sie sich nach der Abkühlung ein wenig Ruhe. Wir empfehlen mindestens 30 Minuten Körper und Seele zu entspannen. Machen Sie sich hierfür auf einer Liege bequem und lauschen Sie beruhigenden Klängen.