Sole – Allerweltsmittel gegen Entzündungen

Inhalieren mit Sole lindert die Beschwerden bei Nasennebenhöhlenentzündung. Eine solche Entzündung tritt meist infolge einer Erkältung auf, kann aber auch durch Heuschnupfen ausgelöst werden. Dauert diese länger als vier Wochen, spricht man von einer chronischen Entzündung. Die Nasennebenhöhlen sind luftgefüllte Räume im Kopf, die mit der Nase durch schmale Gänge verbunden sind. Sind diese Gänge durch eine Entzündung oder infolge eines Schnupfens verstopft, kann keine Flüssigkeit mehr ablaufen und es besteht die Gefahr eines viralen Infektes.

Eine Nasennebenhöhlenentzündung kann auch zu Entzündungen der Zahnwurzeln und des Oberkiefers führen. Neben zahlreichen Medikamenten, hat sich vor allem das Inhalieren mit Salzwasser als erfolgreiche Therapieform erwiesen.

Die Sole wirkt reinigend, desinfizierend und schleimlösend auf die verstopften Nasengänge – ohne Nebenwirkungen und Chemie.

Das Solebad kann unbegrenzt angewendet werden. Sie haben den Vernebler bei Ihnen zu Hause und können daher die Behandlung selber dosieren. Allergiker leiden oft nachts unter einer verstopften oder rinnenden Nase und juckenden Augen. In solchen Fällen kann der Vernebler auch oberhalb des Bettes installiert werden. Damit lassen Sie den wohltuenden Nebel im Schlaf wirken.

Anwenden sollte man nur unjodiertes Salz. Das gekaufte Salz ist meistens jodiert, weil die Leute früher vermehrt Probleme mit einem Kropf hatten, da sie damals zu wenig Jod hatten. Deshalb hatte man sich dazu entschieden, Jod in das Salz zu geben. Beim Solevernebler nimmt der Körper das Salz jedoch über den Blutkreislauf auf. Hier kann Jod zu Problemen mit der Schilddrüse führen, da diese das Jod nur sehr schlecht abbauen kann. Sole, welche zu medizinischen Zwecken bspw. in Spitälern verwendet wird, ist deshalb immer unjodiert.

Fazit: Man kann jodiertes Salz verwenden. Wir raten aber grundsätzlich aus oben genannten Gründen ab.

Meer- und Bergsalz ist prinzipiell immer ohne Jod. Man kann demnach jedes Meersalz verwenden. Jedoch ist zu beachten, dass dieses meistens sehr grobkörnig ist. Das hat zur Folge, dass es nur sehr schlecht löslich ist. Die Körner sammeln sich am Boden an und man hat nur sehr wenig Salz in der Sole. Wenn man Meersalz verwenden möchte, sollte man dieses vorher in einem Kunststoffbehälter herrichten. Am einfachsten ist es, feines Salz oder konzentrierte Solelösung zu kaufen. Diese ist auch in der Apotheke erhältlich. Ausserdem ist zu beachten, dass man mit dem Meersalz auch alle Schadstoffe (bspw. Plastik und Öl) aus dem Meer in der Sole hat.

Fazit: Wir raten von der Verwendung von Meersalz ab. Dasselbe gilt bei Magnesium. Magnesium ist prinzipiell gut zum Inhalieren, jedoch greift es Metall stark an und führt daher zu Rost.